Ein kurzer Überblick über die 6. Geldwäscherichtlinie

Foto der Flagge der Europäischen Union an einem Mast

AMLD6 ist die neueste Waffe der Europäischen Union zur Bekämpfung der Finanzkriminalität. Es bringt zusätzliche AML-Regulierungsanforderungen für verpflichtete Unternehmen wie Banken mit sich. Was sind das für Änderungen? Und welche Maßnahmen müssen betroffene Unternehmen ergreifen?

Am 3. Dezember 2020, der 6. Auflage der Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union (6AMLD) in Kraft getreten. Regulierte Unternehmen, die in der EU tätig sind, müssen bis zum 3. Juni 2021 konform sein. Zu den verpflichteten Unternehmen gehören Banken, Investmenthäuser, Glücksspielorganisationen und Finanzdienstleister.

Aufbauend auf der 5. Fassung der Richtlinie hat 6AMLD den Anwendungsbereich der Verpflichtungen und Sanktionen für Unternehmen, die Finanztransaktionen in großem Umfang abwickeln, auf verschiedene Weise erweitert:

Erweiterte Zusammenarbeit und Harmonisierung

Die Anforderungen wurden in allen Ländern des EU-Blocks harmonisiert und erfordern eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit und eine eventuelle strafrechtliche Verfolgung von Straftätern innerhalb eines einzigen, gewählten EU-Staates.

Eine erweiterte Liste von 22 Vortaten (Vermögen schaffende Straftaten, die durch Geldwäsche verschleiert werden) wurde vereinbart und umfasst nun erstmals auch Cyberkriminalität.

Die Aufnahme von Cyberkriminalität in die Liste der Vortaten bedeutet, dass Unternehmen, die im FinTech-Umfeld tätig sind, ihre Know-Your-Customer- (KYC) und Anti-Geldwäsche- (AML) Maßnahmen aufgrund des erhöhten Risikos der Nichteinhaltung verstärken müssen. Auch E-Commerce-Plattformen sind gefährdet, wenn Kriminelle in großem Umfang auf ihre Kunden abzielen und keine ausreichenden Schutzmaßnahmen vorhanden sind.

6AMLD Harmonisierte 22 Vortaten durch ComplyCube
6AMLD Harmonisierte 22 Vortaten

Wenn nun Vortaten in einem EU-Land begangen und die Erträge aus Straftaten in einem anderen gewaschen werden, gibt es Anforderungen an die Zusammenarbeit, selbst wenn eine Vortat normalerweise nicht in einem bestimmten Mitgliedsland strafrechtlich verfolgt wird. 6AMLD legt auch die Faktoren fest, die berücksichtigt werden müssen, wenn Behörden entscheiden, wo und wie Einzelpersonen strafrechtlich verfolgt werden, einschließlich Herkunftsland, Staatsangehörigkeit und Land, in dem die Straftat begangen wurde.

Erhöhte Haftung und Reichweite

Unter 6AMLD können diejenigen persönlich haftbar gemacht werden, die Geldwäsche passiv unterstützen oder solche Straftaten nicht melden.

Zuvor wurden in erster Linie nur Unternehmen zur Rechenschaft gezogen. Nun können auch einzelne Entscheidungsträger innerhalb einer Organisation wegen Straftaten wie „Anstiftung“, „Anstiftung“ oder „Versuch“ zur Geldwäsche strafrechtlich verfolgt werden.

Darüber hinaus werden alle „juristischen Personen“, einschließlich Einzelunternehmer und Personengesellschaften, strafrechtlich dafür haftbar gemacht, dass sie illegale Aktivitäten auf ihren Plattformen oder in ihrem Unternehmen zulassen.

Diese breitere Definition von Fehlverhalten und die Ausweitung der Haftungsmöglichkeit setzen Unternehmen ohne geeignete AML/KYC-Maßnahmen einem erheblichen Risiko aus. Durch die Einbeziehung aktueller Sicherheitsmaßnahmen wird sichergestellt, dass die Mitarbeiter nicht versucht sind, sich an diesen illegalen Aktivitäten zu beteiligen.

Verstärkte Strafen

Zuvor lag die Mindeststrafe für Geldwäsche bei einem Jahr Gefängnis. Unter 6AMLD wurde diese deutlich erhöht. Eine vierjährige Haftstrafe ist jetzt die Mindeststrafe. Außerdem wurden gerichtliche Befugnisse zur Erhebung individueller Geldbußen und zur Beschränkung des Zugangs zu öffentlichen Finanzen hinzugefügt.

Das EU-Parlament sieht in diesen erweiterten Strafen und richterlichen Befugnissen eine stärkere Abschreckung von Geldwäschern und deren Ermöglicher und ein Bekenntnis zu einem stärkeren Engagement, solche Aktivitäten zu verhindern.

Maßnahmen, die zur Einhaltung der 6AMLD ergriffen werden können

Die Ausweitung der Haftung, die Erhöhung der Strafen und die Ausweitung der Definition von Geldwäschedelikten stellen ein erhebliches Risiko für Finanzinstitute und Unternehmen dar.

In den letzten Jahren haben automatisierte „Mikrowäsche“, wo Kriminelle digitale Zahlungsplattformen, E-Commerce-Sites, Online-Spiele und Gig-Economy-Transaktionen nutzen, um große Geldbeträge in Tausenden kleiner Transaktionen zu verstecken. Angesichts dieses Trends sind AML-Maßnahmen für ALLE Unternehmen, die digitale Zahlungen abwickeln, von entscheidender Bedeutung.

Wenn Sie die Identität der Personen, die Ihre Plattform oder Ihren Dienst nutzen, mithilfe von KYC-Maßnahmen wie Biometrie, CAPTCHA und Multi-Factor Authentication (MFA) nachweisen können, mindern Sie bereits das Risiko. Andere AML-Maßnahmen können implementiert werden, und die Einhaltung wird sichergestellt, wenn Sie eine Reihe von Compliance-APIs in Ihre Cybersicherheits- und KYC-Maßnahmen integrieren.

Zusammenfassung

AMLD6 ist die 6. Iteration der Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union. Es baut auf seinem Vorgänger AMLD5 auf, indem es zusätzliche AML-Vorschriften für verpflichtete Unternehmen einführt, einschließlich einer neuen Überwachung von Vortaten. Es betont auch die individuelle Rechenschaftspflicht und führt gleichzeitig verstärkte Strafmaßnahmen und Mechanismen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten ein.

Daher müssen verpflichtete Unternehmen ein gutes Verständnis der neuen Regulierungslandschaft entwickeln und sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter und Führungskräfte entsprechend geschult sind. Unternehmen sollten auch ihre AML-Technologiekapazitäten prüfen, um sicherzustellen, dass sie dem erweiterten regulatorischen Umfang gerecht werden.

Verpflichtete Unternehmen müssen möglicherweise:

  • Aktualisieren Sie ihre AML/KYC Compliance-Programm, Standards und Richtlinien, um das verbesserte regulatorische Umfeld und das erhöhte rechtliche Risiko widerzuspiegeln, unter Berücksichtigung der neuesten Aktualisierungen von FinCen und FATF.
  • Erstellen Sie Schulungspläne für Mitarbeiter, um die Auswirkungen der erweiterten AML-Anforderungen abzudecken, einschließlich der Identifizierung verdächtiger Aktivitäten im Zusammenhang mit der erweiterten Vortatenliste.
  • Bewerten Sie bestehende Risikobewertungsmethoden und Key Risk Indicators (KRIs) in ihren internen Verfahren und Prozessen neu
  • Alle überprüfen Kundenscreening Prozesse und passen die Schwellenwerte neu an, um dem erhöhten AML-Risiko Rechnung zu tragen.
  • Gründen Screening-Prozess für nachteilige Medienes um relevante Nachrichten zu identifizieren und mit den neuen KRIs abzugleichen.

Bitte melde dich um mehr darüber zu erfahren, wie CompyCube Sie bei der Einhaltung der 6. EU-Geldwäscherichtlinie unterstützen kann.

Inhaltsverzeichnis
    Fügen Sie eine Kopfzeile hinzu, um mit der Erstellung des Inhaltsverzeichnisses zu beginnen

    Weitere Beiträge

    Online-Dating-Identitätsüberprüfung ComplyCube KYV

    Kyv Online-Dating-Identitätsüberprüfung für sichere Romantik

    Know Your Valentine (KYV) ist der Prozess zur Minderung der Gefahren in der Online-Dating-Branche. Dieser Leitfaden feiert den Valentinstag, die Bedeutung einer sicheren Plattform und bespricht die robuste Identitätsüberprüfung bei Dating-Apps....
    ComplyCube erhält die ACCS-Zertifizierung zur Altersverifizierung durch das Age Check Certification Scheme

    ComplyCube erhält ACCS-Zertifizierung für Altersverifizierung

    ComplyCube hat die ACCS-Zertifizierung für Alterskontrollsysteme sowie Datenschutz und Privatsphäre erhalten. Diese vom Age Check Certification Scheme verliehene Zertifizierung unterstreicht das Engagement der KI-Plattform für den Schutz Minderjähriger im Internet.
    ComplyCube gewinnt 3 Trustradius Awards 2023 für IDV

    ComplyCube schließt das Jahr 2023 mit drei TrustRadius Best Of Awards im IDV ab

    ComplyCube sicherte sich zu Beginn des neuen Jahres drei weitere Auszeichnungen, um seine Auszeichnungen zu erweitern. Die TrustRadius Best Of-Auszeichnungen zeichnen die IDV-Branchenführer anhand von drei Kennzahlen aus: Preis-Leistungs-Verhältnis, beste Beziehung und Funktionsumfang....