Die Bedeutung von Adverse Media Checks für ein effektives KYC

Foto von einem Bündel Zeitungen

Unerwünschte oder negative Medien umfassen alle ungünstigen Informationen, die von verschiedenen vertrauenswürdigen Nachrichtenquellen und -kanälen stammen. Ein Adverse Media Check kann versteckte AML-Risiken aufdecken, wie z. B. Assoziationsrisiko, Finanzkriminalität (FinCrime) oder Rechtsrisiko. Mehr zum Screening von unerwünschten Medien weiter unten.

Was ist Adverse Media Screening?

Beim Adverse Media Screening werden seriöse Datenquellen nach negativen Nachrichten im Zusammenhang mit einer Person oder einem Unternehmen abgefragt. Diese Überprüfungen können versteckte Verbindungen zu FinCrime oder ähnlichen Aktivitäten aufdecken, die ein Reputationsrisiko für das Unternehmen darstellen können. Daher muss das Adverse Media Screening ein integraler Bestandteil des Know Your Customer (KYC)-Prozesses sein, damit Unternehmen ihr Geschäft erkennen und vor verschiedenen Risiken zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) schützen können.

Bei ComplyCube verwenden wir die folgenden Buckets, um Adverse Media zu kategorisieren:

Adverse Media Screening Buckets von ComplyCube

Wo Does unerwünschte Medien Com FRom?

  • Traditionelle Nachrichtenagenturen und Medien.
  • Datenbanken der Internationalen Organisation.
  • Blogs und Webartikel.
  • Spezialisierte Websites, die Themen im Zusammenhang mit AML und FinCrime veröffentlichen.
  • Social Media und Internetforen.
  • Pressemitteilungen und Mitteilungen von Aufsichtsbehörden, Strafverfolgungsbehörden, Steuerbehörden und anderen Regierungsbehörden.

Was sagen die Aufsichtsbehörden zu Adverse Media?

Es überrascht nicht, dass verschiedene Gerichtsbarkeiten und Aufsichtsbehörden verschiedene Vorschriften und Leitlinien zur AML von Adverse Media durchsetzen. Sie alle unterstreichen jedoch die Notwendigkeit, genaue Risikoprofile der Kunden zu erstellen.

Task Force Finanzielle Maßnahmen (FATF) empfiehlt „überprüfbare Adverse Media Searches“ im Rahmen von Kundenrisikobewertungen und unterstreicht die Notwendigkeit, „den Ruf des Kunden zu verstehen“. Außerdem müssen Unternehmen feststellen, ob gegen Kunden mit hohem Risiko „zuvor“ wegen Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung ermittelt wurde oder ob sie in der Vergangenheit einer aufsichtsrechtlichen Durchsetzung unterzogen wurden.

In ähnlicher Weise verlangt die 4. Anti-Geldwäsche-Richtlinie (4MLD) der EU, die ebenfalls in britisches Recht umgesetzt wurde, von Unternehmen, eine erweiterte Kunden-Due-Diligence (CDD) für Hochrisikokunden durchzuführen und dabei Open-Source- oder Adverse-Media-Suchen zu nutzen. 4MLD wurde durch 5MLD verstärkt 10. Januar 2020 mit der neuen Richtlinie zur Förderung des automatisierten Adverse Media Screening. Am 3. Dezember 2020, 6MLD in Kraft getreten, wodurch Cyberkriminalität und Umweltkriminalität in die Liste der Vortaten der Geldwäscherei aufgenommen und die strafrechtliche Verantwortlichkeit gegen Geldwäsche ausgeweitet wurden.

Nach dem Brexit ist das Vereinigte Königreich aus der 6MLD ausgestiegen, da die innerstaatliche Gesetzgebung bereits „geht viel weiter“. Alle regulierten britischen Unternehmen, die in Europa tätig sind, müssen jedoch die 6MLD einhalten.

Die Vereinigten Staaten Netzwerk zur Durchsetzung von Finanzkriminalität (FinCEN) verlangt von Finanzinstituten, im Rahmen des CDD-Prozesses Adverse Media Screening durchzuführen. FinCEN verlangt auch einen risikobasierten AML-Ansatz, der das Screening von Adverse Media während der gesamten Beziehung umfasst, mit anderen Worten, fortlaufende Adverse Media Checks.

Die Herausforderung des Adverse Media Screenings

Manuelles Adverse Media Screening ist zeitaufwendig, höchst ineffektiv und nicht skalierbar. Zum Beispiel:

  • Institute verwenden Internetrecherchen und „googeln“ Nachrichtenartikel, um manuell nach negativen Nachrichten über Kunden mit hohem Risiko zu suchen.
  • Das Ergebnis dieser Recherchen muss mit anderen Datenquellen abgeglichen und schließlich von den Compliance-Beauftragten genehmigt werden.
  • Dieser manuelle Prozess ist arbeitsintensiv, kostspielig, sehr fehleranfällig und unterliegt einer erhöhten menschlichen Voreingenommenheit.
  • Die Medienberichterstattung verändert sich in einem atemberaubenden Tempo. Daher bieten manuelle Suchen nur eine statische Risikomomentaufnahme.
  • Die Medienberichterstattung ist möglicherweise nicht in einer vertrauten oder zugänglichen Sprache verfügbar und kann daher missverstanden werden.
  • Der eingeschränkte Zugang zu einigen Quellen führt dazu, dass einige unerwünschte Medien unbemerkt bleiben.

Wie helfen Ihnen unsere automatisierten Prozesse?

In der heutigen Medienlandschaft kann ein Prozess, der auf manuelle Suche angewiesen ist, nicht mit automatisierten Systemen fertig werden, die riesige Datenmengen in Echtzeit verarbeiten, validieren und dann Benachrichtigungen versenden, sobald es etwas Interessantes gibt.

Daher verschaffen Ihnen systematische Adverse Media-Checks einen tieferen Einblick in Ihre Kunden und ermöglichen es Ihnen, die Suche basierend auf Ihrem Risikoansatz und regulatorischen Anforderungen anzupassen. Mit modernsten Systemen wie ComplyCube, können Sie Kunden in einer Vielzahl von Datenbanken und Nachrichtenquellen durchsuchen und erhalten nur risikorelevante Ergebnisse. Unsere führende Plattform ermöglicht es Ihnen, Ihr Unternehmen mühelos und kostengünstig vor Reputations- und AML-Risiken zu schützen.

ComplyCube-Sanktionen und PEP-Screening. Systematische Adverse-Media-Checks
Kundenscreening auf einen Blick – ComplyCube

Kasse www.complycube.com um mehr über unsere Plattform zu erfahren.

Inhaltsverzeichnis
    Fügen Sie eine Kopfzeile hinzu, um mit der Erstellung des Inhaltsverzeichnisses zu beginnen

    Weitere Beiträge

    Online-Dating-Identitätsüberprüfung ComplyCube KYV

    Kyv Online-Dating-Identitätsüberprüfung für sichere Romantik

    Know Your Valentine (KYV) ist der Prozess zur Minderung der Gefahren in der Online-Dating-Branche. Dieser Leitfaden feiert den Valentinstag, die Bedeutung einer sicheren Plattform und bespricht die robuste Identitätsüberprüfung bei Dating-Apps....
    ComplyCube erhält die ACCS-Zertifizierung zur Altersverifizierung durch das Age Check Certification Scheme

    ComplyCube erhält ACCS-Zertifizierung für Altersverifizierung

    ComplyCube hat die ACCS-Zertifizierung für Alterskontrollsysteme sowie Datenschutz und Privatsphäre erhalten. Diese vom Age Check Certification Scheme verliehene Zertifizierung unterstreicht das Engagement der KI-Plattform für den Schutz Minderjähriger im Internet.
    ComplyCube gewinnt 3 Trustradius Awards 2023 für IDV

    ComplyCube schließt das Jahr 2023 mit drei TrustRadius Best Of Awards im IDV ab

    ComplyCube sicherte sich zu Beginn des neuen Jahres drei weitere Auszeichnungen, um seine Auszeichnungen zu erweitern. Die TrustRadius Best Of-Auszeichnungen zeichnen die IDV-Branchenführer anhand von drei Kennzahlen aus: Preis-Leistungs-Verhältnis, beste Beziehung und Funktionsumfang....