AML Für Fintechs: Vorschriften einhalten

Ein Bild von Diagrammen und Geld, um Finanzdienstleistungen zu symbolisieren

Die Einhaltung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) durch Fintech ist von entscheidender Bedeutung. Es kann jedoch schwierig sein, mit den neuesten Änderungen dieser Fintech-AML-Vorschriften Schritt zu halten. In diesem Beitrag wird erläutert, wie man AML für FinTechs einhält, also lesen Sie weiter.

Die Entwicklung von FinTech

Ein Bild, auf dem FinTech steht, mit Symbolen für verschiedene Dinge, die sich darauf beziehen.

Das 21. Jahrhundert hat viele neue Technologien hervorgebracht, die traditionelle Industrien revolutioniert haben. Eine der bedeutendsten Umwälzungen war im Finanzsektor, wo neue FinTech-Unternehmen entstanden, um Kunden innovative Lösungen anzubieten.

FinTech steht für Financial Technology, was sich auf den Einsatz von Technologie zur Bereitstellung von Finanzdienstleistungen bezieht. Diese Finanztechnologie umfasst alles von mobilen Zahlungen und Peer-to-Peer-Krediten bis hin zu Anlageplattformen und digitalen Währungen.

Die globale FinTech-Branche hat im Jahr 2021 derzeit einen geschätzten Wert von $115,34 Milliarden und wächst mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 26,2%. Allein auf dem amerikanischen Kontinent sind es inzwischen über 10.755 FinTech-Startups.

Einer der Hauptgründe für den Erfolg von FinTech ist, dass es Finanzdienstleistungen für Verbraucher zugänglicher gemacht hat. In der Vergangenheit schloss das Finanzsystem viele Menschen aus, weil sie kein Bankkonto oder Zugang zu traditionellen Bankdienstleistungen hatten.

Der Aufstieg von Mobile Banking und anderen FinTech-Lösungen hat es jedoch jedem ermöglicht, auf Finanzdienstleistungen zuzugreifen. Dieser Zugang ist besonders wichtig in Entwicklungsländern, wo FinTech dazu beitragen kann, die Armut zu verringern, das Wirtschaftswachstum zu fördern und die finanzielle Inklusion zu verbessern.

Mit der Verlagerung von Finanzdienstleistungen ins Internet ist Vertrauen wichtiger denn je. Aus diesem Grund müssen FinTech-Unternehmen ihre Daten sicher und vor Betrügern schützen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass sie die AML-Vorschriften einhalten, um sicherzustellen, dass sie ihre Kunden und ihr Unternehmen vor diesen Bedrohungen schützen. Lassen Sie uns also einen tieferen Blick darauf werfen.

FinTech- und AML-Risiken

 

Die Financial Action Task Force (FATF) ist eine zwischenstaatliche Organisation zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. 2021 veröffentlichten sie a Bericht die die von FinTech ausgehenden Risiken für das Finanzsystem abdeckt.

Der Bericht stellte fest, dass mit FinTech drei Hauptarten von Risiken verbunden sind:

  • Geldwäsche (ML)
  • Terrorismusfinanzierung (TF)
  • Finanzkriminalität und Betrug

Von Geldwäsche spricht man, wenn Betrüger Geld bewegen, das sie durch kriminelle Aktivitäten erhalten haben, sodass es so aussieht, als käme es aus einer legitimen Quelle. Kriminelle tun dies, indem sie mehrere Bankkonten oder Briefkastenfirmen verwenden, um das Geld zu transferieren.

Terrorismusfinanzierung ist die finanzielle Unterstützung terroristischer Organisationen. Es kann Fundraising, Geldwäsche, den Kauf von Waffen, die Finanzierung von Angriffen und mehr umfassen.

Finanzkriminalität und Betrug beziehen sich auf illegale Aktivitäten im Finanzsystem. Diese rechtswidrige Tätigkeit umfasst Kreditkartenbetrug, Insiderhandel und Cyberkriminalität.

AML für Fintechs: Ein Bankkonto

All diese Aktivitäten stellen ein Risiko für das Finanzsystem dar und können den Verbrauchern schaden.

Wenn beispielsweise ein Betrüger die Kreditkartendaten einer Person stiehlt, könnte diese Person finanzielle Verluste erleiden. Und wenn Geldwäsche einen Terroranschlag finanziert, kann dies zum Verlust von Menschenleben führen.

Warum also ergreifen FinTech-Unternehmen keine angemessenen Maßnahmen, um dies zu verhindern? Nun, werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen.

Die Herausforderungen von AML für FinTechs

Die Einhaltung der AML-Vorschriften kann für FinTech-Unternehmen eine Herausforderung darstellen; Sie müssen oft mit großen Datenmengen umgehen und verfügen möglicherweise nicht über die Tools, um sie effektiv zu verfolgen.

Darüber hinaus sind viele FinTech-Unternehmen Startups und verfügen möglicherweise nicht über die Ressourcen oder das Fachwissen, um die AML-Vorschriften einzuhalten. Dieses Rätsel ist besonders ausgeprägt für kleine Unternehmen, die mit einem knappen Budget arbeiten.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass FinTechs typischerweise Kunden aus der ganzen Welt haben, die unterschiedlichen Rechtsordnungen unterliegen. Daher müssen sie möglicherweise mehrere AML-Vorschriften einhalten, oft mit konkurrierenden Anforderungen, deren Implementierung schwierig sein kann.

Abschließend ist festzuhalten, dass die FinTech-Branche schnelllebig ist und sich ständig weiterentwickelt. Daher ändern sich die AML-Vorschriften und -Risiken ständig, und FinTech-Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie mit den neuesten Anforderungen auf dem neuesten Stand sind.

Trotz dieser Herausforderungen gibt es einige Tipps, die FinTech-Unternehmen befolgen können, um sicherzustellen, dass sie diese Vorschriften einhalten.

Tipps zum Aufbau des richtigen AML-Compliance-Programms für ein FinTech-Unternehmen

Eine Karte mit Stecknadeln und ein Papier, auf dem Geldwäschebekämpfung steht.

Jetzt wissen Sie, wo die Herausforderungen der AML-Implementierung liegen FinTechs, ist es an der Zeit, einen Blick auf Tipps zu werfen, die den Prozess vereinfachen.

  • Tipp 1: Implementieren Sie a risikobasierter Ansatz die sich auf die mit Ihrem Unternehmen verbundenen Risiken konzentriert. Dieser Ansatz sollte auf dem Verständnis der Kundentypen, mit denen Sie es zu tun haben, des Geschäftskontexts und der vorherrschenden Risiken in den Ländern, in denen Ihr Unternehmen tätig ist, basieren.
  • Tipp 2: Richten Sie ein effektives Compliance-Programm ein. Dazu sollte gehören Kunden-Due-Diligence, kontinuierliche Überwachung und Meldung verdächtiger Aktivitäten.
  • Tipp 3: Haben Sie ein gutes Verständnis der AML-Gesetze, die für FinTech-Unternehmen gelten, einschließlich der Aktualisierung über alle Änderungen der Vorschriften.
  • Tipp 4: Verwenden Sie Technologie zur Unterstützung der Compliance, einschließlich Datenanalysen zur Verfolgung des Kundenverhaltens und Biometrische Authentifizierung um die Identität des Kunden zu überprüfen. Eine umfassendere Anleitung zu dieser Form der Verifizierung finden Sie hier: Die Vorteile der biometrischen Authentifizierung.
  • Tipp 5: Haben Sie ein robustes internes Kontrollsystem. Dies sollte eine Aufgabentrennung und eine unabhängige Prüfung des Compliance-Programms beinhalten.
  • Tipp 6: Mitarbeiter im Compliance-Programm schulen und sicherstellen, dass sie verstehen, wie wichtig es ist, es zu befolgen.
  • Tipp 7: Arbeiten Sie mit Regulierungsbehörden zusammen und seien Sie bereit, auf Anfrage Informationen bereitzustellen.

Durch die Befolgung dieser Tipps können FinTechs den Stress bei der Implementierung und Aufrechterhaltung ordnungsgemäßer AML-Kontrollen drastisch reduzieren.

Die FATF-Empfehlungen für die FinTech-Compliance

Leute, die etwas diskutieren, z. B. Empfehlungen für AML-Vorschriften

Die FATF ist eine internationale Organisation, die Richtlinien zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung entwickelt.

Sie haben eine Liste veröffentlicht 40 Empfehlungen für Finanzinstitute, einschließlich FinTech-Unternehmen, die die Anforderungen für die Einhaltung der AML-Vorschriften festlegen.

Diese Empfehlungen umfassen Folgendes:

  • Kunden-Due-Diligence: FinTechs müssen über Mechanismen verfügen, um ihre Kunden zu identifizieren und zu verifizieren. Dazu gehört das Identifizieren und Verifizieren von Kunden, was sie mithilfe von Know-Your-Customer-Checks (KYC) tun können. Darüber hinaus erwarten die Aufsichtsbehörden, dass sie Informationen über die letztendlich wirtschaftlichen Eigentümer von Unternehmen einholen.
  • Kontinuierliche Überwachung: FinTech-Unternehmen müssen über Systeme verfügen, um laufende Due-Diligence-Prüfungen bei Kunden durchzuführen und verdächtige Aktivitäten zu identifizieren. Dazu gehören das Melden von Änderungen im Kundenstatus und ungewöhnliche Transaktionen und die Untersuchung von allen, die Geldwäsche oder Geldwäsche sein könnten Terrorismusfinanzierung.
  • Berichterstattung: FinTech-Unternehmen müssen über Verfahren verfügen, um verdächtige Aktivitäten den zuständigen Behörden wie der Financial Intelligence Unit (FIU) zu melden. Sie sollten dies als weitere Anstrengung tun, um kriminelle Aktivitäten oder Geldwäsche zu verhindern.
  • Aufzeichnungen führen: FinTech-Unternehmen müssen Aufzeichnungen über alle ihre Kunden und Transaktionen für internationale und inländische Kunden führen. Sie müssen diese Informationen mindestens fünf Jahre lang aufbewahren und sollten sie den zuständigen Behörden auf Anfrage zur Verfügung stellen.
  • Zusammenarbeit mit der Strafverfolgung: FinTech-Unternehmen müssen mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten und ihnen alle angeforderten Informationen zur Verfügung stellen.

Dies sind nur einige der Anforderungen, die FinTechs erfüllen müssen, um den AML-Vorschriften zu entsprechen.

Registrierung und Aufsichtsbehörden für FinTech

Ein weiteres wichtiges Compliance-Thema für FinTech-Unternehmen ist die Registrierung und Regulierung.

In vielen Ländern müssen sich FinTech-Unternehmen bei der Finanzaufsichtsbehörde registrieren und eine Betriebslizenz erhalten. Es kann langwierig und kompliziert sein und erfordert oft die Unterstützung einer Anwaltskanzlei.

Die Registrierungsanforderungen sind von Land zu Land unterschiedlich, enthalten jedoch in der Regel Informationen zu den Eigentümern, Direktoren und Mitarbeitern des Unternehmens. Das Unternehmen muss außerdem nachweisen, dass es über angemessene Systeme und Kontrollen verfügt, um die AML-Vorschriften einzuhalten.

Zu diesen Systemen gehören:

  • Schulung für Mitarbeiter, damit sie die Bedeutung und den Prozess von AML verstehen.
  • Schriftliche Verfahren für AML und Terrorismusbekämpfung (CFT)
  • Ernennung eines Geldwäschebeauftragten (MLRO)

Sobald der Registrierungsprozess abgeschlossen ist, unterliegt das FinTech-Unternehmen der laufenden Aufsicht durch die Finanzaufsichtsbehörde, der regelmäßigen Berichterstattung und der Vorlage geprüfter Jahresabschlüsse.

Das Aufsichtsniveau variiert in den USA von Land zu Land und Bundesstaat zu Bundesstaat. Sie ist jedoch in der Regel strenger für Unternehmen, die an Aktivitäten beteiligt sind, die als hohe Risiken gelten, wie z. B. Geldüberweisungen oder Devisenhandel.

Die Einhaltung der AML-Vorschriften ist ein komplexes und wesentliches Thema für FinTech-Unternehmen. Sie müssen viele Compliance-Risiken bewältigen, und die regulatorischen Anforderungen können anspruchsvoll sein.

Compliance ist jedoch entscheidend, um sicherzustellen, dass die FinTech-Branche stabil und vertrauenswürdig bleibt. Indem FinTech-Unternehmen die im vorherigen Abschnitt beschriebenen Tipps befolgen, können sie sicherstellen, dass sie ihren Compliance-Verpflichtungen nachkommen.

Globale Compliance im FinTech-Bereich

Eine Weltkarte zur Darstellung der globalen AML-Vorschriften

Die globale FinTech-Compliance-Landschaft entwickelt sich ständig weiter. Unternehmer entwickeln ständig neue Technologien und Geschäftsmodelle, was sich auf Compliance-Anforderungen auswirkt.

In den letzten Jahren hat sich die Notwendigkeit für FinTech-Unternehmen, die AML-Vorschriften einzuhalten, zunehmend in den Fokus gerückt. Grund dafür ist die weltweit verstärkte Nutzung von FinTech-Diensten durch Kriminelle zur Geldwäsche.

Mehrere Länder haben neue Gesetze und Vorschriften speziell für FinTech-Unternehmen eingeführt, um dem entgegenzuwirken. Dazu gehören Registrierungsanforderungen, KYC-Prüfungen und laufende Überwachung.

Vereinigte Staaten

Die Vereinigten Staaten gehörten zu den ersten, die spezifische FinTech AML-Vorschriften einführten. Im Jahr 2015 haben die USA das BitLicense-Regime eingeführt, das Unternehmen, die digitale Währungsdienste anbieten, verpflichtet, eine Lizenz von der Finanzaufsichtsbehörde zu erhalten.

Die zentralen Aufsichtsbehörden sind die Netzwerk zur Durchsetzung von Finanzkriminalität (FinCEN) und die Amt für Auslandsvermögenskontrolle (OFAC). Sie arbeiten zusammen, um die von ihrer Regierung erlassenen AML- und CFT-Vorschriften durchzusetzen.

Europa

Im Jahr 2020 führte die Europäische Union die Sechste Geldwäscherichtlinie (6AMLD), das die ersetzt Fünfte Geldwäscherichtlinie (5AMLD). Es enthält einige Bestimmungen, die speziell für FinTech-Unternehmen gelten.

Der 6AMLD erweiterte die Liste der Vortaten weiter und nahm auch Cyberkriminalität als Straftat auf. Diese Ergänzung verlangt von FinTechs, ihre KYC- und AML-Maßnahmen zu verbessern, während das 5AMLD von ihnen verlangt, dass sie sich bei der Finanzaufsichtsbehörde registrieren und KYC-Prüfungen ihrer Kunden durchführen. 

Es stellt auch strengere Anforderungen an die Transaktionsüberwachung und erlegt neue Meldepflichten auf. Darüber hinaus baut der 6AMLD auf den implementierten Vorschriften des 5AMLD für Kryptowährungen auf, um Geldwäsche weiter zu verhindern.

Obwohl die Europäische Union diese Richtlinie erlassen hat, haben die meisten Länder Regulierungsbehörden und Gesetze für AML.

Hier ist eine kurze Liste einiger ihrer Regulierungsbehörden:

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: https://www.cliffordchance.com/content/dam/cliffordchance/briefings/2017/04/european-fintech-regulation.pdf

Australien

Im Jahr 2018 führte Australien eine neue Ausgabe der Gesetz zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung von 2006, die viele Bestimmungen enthält, die für FinTech-Unternehmen gelten, diese aber nicht direkt erwähnen.

Das Gesetz verlangt von FinTech-Unternehmen unter anderem, eine Lizenz von der Finanzaufsichtsbehörde zu erhalten und die Anforderungen von KYC und AML zu erfüllen. Ihre Regulierungsbehörde ist die Australian Transaction Reports and Analysis Center (ÖSTERREICH).

Die Compliance-Landschaft für FinTech-Unternehmen verändert sich ständig. Daher müssen Unternehmen sich über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden halten und sicherstellen, dass sie alle geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten.

Fazit

FinTech ist ein spannendes Beispiel dafür, wie innovative Technologie eine Branche revolutionieren kann, die einst von stationären Institutionen monopolisiert wurde, um das Leben der Verbraucher zu verbessern. Nichtsdestotrotz ist die FinTech-Branche sehr wettbewerbsintensiv, schnelllebig, entwickelt sich ständig weiter und ist zunehmend globalisiert. Dadurch wachsen Compliance-Risiken und die Herausforderungen von AML für FinTech-Unternehmen werden komplexer.

Mit dem richtigen Ansatz und ein wenig Planung ist es jedoch möglich, ein effektives AML-Compliance-Programm für Ihr Unternehmen aufzubauen.

Bei ComplyCube verstehen wir diese Herausforderungen und haben uns weiterentwickelt Lösungen um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Kontaktiere uns heute, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihnen beim Aufbau eines FinTech-Compliance-Programms helfen können, das globalen Standards entspricht.

Inhaltsverzeichnis
    Fügen Sie eine Kopfzeile hinzu, um mit der Erstellung des Inhaltsverzeichnisses zu beginnen

    Weitere Beiträge

    Online-Dating-Identitätsüberprüfung ComplyCube KYV

    Kyv Online-Dating-Identitätsüberprüfung für sichere Romantik

    Know Your Valentine (KYV) ist der Prozess zur Minderung der Gefahren in der Online-Dating-Branche. Dieser Leitfaden feiert den Valentinstag, die Bedeutung einer sicheren Plattform und bespricht die robuste Identitätsüberprüfung bei Dating-Apps....
    ComplyCube erhält die ACCS-Zertifizierung zur Altersverifizierung durch das Age Check Certification Scheme

    ComplyCube erhält ACCS-Zertifizierung für Altersverifizierung

    ComplyCube hat die ACCS-Zertifizierung für Alterskontrollsysteme sowie Datenschutz und Privatsphäre erhalten. Diese vom Age Check Certification Scheme verliehene Zertifizierung unterstreicht das Engagement der KI-Plattform für den Schutz Minderjähriger im Internet.
    ComplyCube gewinnt 3 Trustradius Awards 2023 für IDV

    ComplyCube schließt das Jahr 2023 mit drei TrustRadius Best Of Awards im IDV ab

    ComplyCube sicherte sich zu Beginn des neuen Jahres drei weitere Auszeichnungen, um seine Auszeichnungen zu erweitern. Die TrustRadius Best Of-Auszeichnungen zeichnen die IDV-Branchenführer anhand von drei Kennzahlen aus: Preis-Leistungs-Verhältnis, beste Beziehung und Funktionsumfang....