Was ist eine politisch exponierte Person (PEP)?

Foto der US-Hauptstadt mit der USA-Flagge

Die Einhaltung der Vorschriften zur Finanzkriminalität ist für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Als Teil dieser Compliance ist es wichtig, die Definition einer politisch exponierten Person (PEP) zu verstehen, um sie zu identifizieren und zusätzliche Sorgfaltspflichten gemäß den Gesetzen zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) durchzuführen.

Was ist eine politisch exponierte Person?

Eine politisch exponierte Person ist eine Person, die eine herausragende öffentliche Funktion innehat, beispielsweise ein Regierungsbeamter, ein hochrangiger Militäroffizier oder ein leitender Angestellter in einem großen staatlichen Unternehmen. Eine PEP birgt im Allgemeinen ein höheres Risiko für eine mögliche Beteiligung an Bestechung oder Korruption durch ihre Position und ihren Einfluss. Enge Geschäftspartner oder Familienmitglieder von PEPs werden oft als verbundene PEPs angesehen, da sie ebenfalls ein AML-Risiko darstellen könnten.

Ebenen der politisch exponierten Person

PEP-Stufen beziehen sich auf die Kategorisierung von politisch exponierten Personen (PEPs) basierend auf dem Risikograd, den sie in Bezug auf eine potenzielle Beteiligung an Bestechung oder Korruption aufgrund ihrer Position und ihres Einflusses darstellen. PEPs können grob in vier Stufen eingeteilt werden:

  • Level 1: Prominente Vertreter einer internationalen Organisation.
  • Level 2: Personen, die eine Position auf nationaler Ebene innehaben.
  • Stufe 3: Beamte, die eine Position auf staatlicher Ebene innehaben.
  • Level 4: Beamte, die eine Position auf lokaler Ebene innehaben.
Die vier Ebenen politisch exponierter Personen (PEPs) - ComplyCube. PEP KYC & AML

Finanzinstitute müssen auf der Grundlage dieser vier Ebenen nach PEPs suchen und angemessene AML-Maßnahmen implementieren, um ihre Risiken und Verbindlichkeiten zu reduzieren.

Warum ist es wichtig, nach PEPs zu suchen?

Alle Personen, die die Definition eines PEP erfüllen, sollten nach ihrer Risikostufe klassifiziert und vor Beginn einer Geschäftsbeziehung überprüft werden. Finanzinstitute müssen angemessene PEP-AML-Maßnahmen implementieren, um AML-Risiken und -Haftungen zu reduzieren.

Die zunehmende Kontrolle durch lokale und internationale Finanzaufsichtsbehörden macht es für Finanzinstitute von entscheidender Bedeutung, sich vor Betrug und Finanzkriminalität zu schützen. Bußgelder, die von Organisationen wie der Financial Action Task Force (FATF) und dem Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) wegen Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche verhängt wurden, haben Millionen von Dollar erreicht, was Unternehmen stark motiviert, nach PEPs zu suchen. Aus diesem Grund gehen viele Finanzinstitute häufig von dem Ansatz „Einmal PEP, immer PEP“ aus, selbst wenn Kunden ihre Regierungs- oder Zivilämter aufgeben. 

Wie führt man eine PEP-Due-Diligence durch?

Die PEP-Due-Diligence wird basierend auf dem Risikograd durchgeführt, den jede politisch exponierte Person (PEP) darstellt. PEPs der Stufe 1 umfassen Personen, die internationale Gremien vertreten, während PEPs der Stufe 2 Personen sind, die eine Position auf nationaler Ebene innehaben. PEPs der Stufe 3 sind Beamte, die eine Position auf staatlicher Ebene innehaben, und PEPs der Stufe 4 sind Beamte, die eine Position auf lokaler Ebene innehaben. Das mit jedem PEP verbundene Risikoniveau bestimmt den Umfang der erforderlichen Due Diligence, wobei PEPs mit höherem Risiko eine gründlichere Due Diligence erfordern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die spezifischen Due-Diligence-Schritte und die Risikobewertung je nach Rechtsprechung und regulatorischen Anforderungen variieren können. Finanzinstitute müssen risikobasierte Richtlinien und Verfahren für die PEP-Due-Diligence entwickeln, um die AML-Gesetze und -Vorschriften einzuhalten.

Generell sollte die PEP Due Diligence folgende Aspekte beinhalten:

  • Verwenden Sie einen risikobasierten Ansatz: Der risikobasierte Strategie bietet ein vollständiges Bild der Hochrisikokunden eines Unternehmens und der Situationen, die einen Hochrisikostatus rechtfertigen.
  • Erhalten Sie zusätzliche Identifizierungsinformationen:  Stellen Sie Kunden mit hohem Risiko einen Fragebogen zur Verfügung, der auf die risikobasierten Richtlinien zugeschnitten ist, um detaillierte Kundenkenntnisse und das Risiko zu erlangen, das sie darstellen können.
  • Analysieren Sie die Finanzierungsquelle: Gemäß der Vierten Geldwäscherichtlinie (MLD4) der EU wird von juristischen Organisationen erwartet, dass sie aktuelle Aufzeichnungen über den Endbegünstigten (UBO) in einem Register führen, das Behörden und anderen Personen von echtem Interesse offen steht.
  • Laufende Transaktionsüberwachung: Erhalten Sie Transaktionsdetails wie Verlauf, Zweck und Art und analysieren Sie Informationen wie die Dauer der Transaktion und die beteiligten Parteien.
  • Adverse-Media-Check: Um ein vollständiges Kunden-KYC-Profil Ihres Kunden und seines Rufs zu erstellen, Sie müssen die entsprechenden Presseartikel gründlich lesen und relevante Informationen analysieren. Die überwiegend negativen Ergebnisse weisen stark darauf hin, dass sie für das Geschäft zu riskant sind. Unternehmen sollten bei positiven Ergebnissen den folgenden Due-Diligence-Schritt durchführen.
  • Erstellen Sie Ihren Bericht zur weiteren Überprüfung: Erstellen Sie vor dem Onboarding Ihren Due-Diligence-Bericht für interne und zukünftige behördliche Überprüfungen.
  • Entwicklung einer fortlaufenden risikobasierten Überwachungsstrategie: Die kontinuierliche Überwachung von Kunden mit hohem Risiko ist zeitaufwändig und erfordert viel Aufwand, daher ist die Verwendung einer risikobasierten Überwachungsstrategie optimal.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Verständnis der Definition eines PEP und der Bedeutung der Durchführung einer Due Diligence für Finanzinstitute von entscheidender Bedeutung ist, um die AML-Gesetze und -Vorschriften einzuhalten. Angesichts der zunehmenden Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden müssen Finanzinstitute angemessene Maßnahmen ergreifen, um ihre Risiken und Verbindlichkeiten zu reduzieren. Durch einen risikobasierten Ansatz und eine gründliche Due Diligence können sich Unternehmen vor Finanzkriminalität und möglichen Bußgeldern schützen.

ComplyCube bietet umfassende AML-Compliance-Lösungen, einschließlich PEP-Screening, um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Risiken zu mindern und die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen. Kontaktieren Sie uns, um mehr über unsere Dienstleistungen zu erfahren und wie wir Ihnen helfen können, Ihr Unternehmen vor Finanzkriminalität zu schützen.

Inhaltsverzeichnis

Weitere Beiträge

SecurityToken-Angebote: STO-Regulierung

Einhaltung des Security Token Offerings (STO)

Digitale Wertpapiere müssen die RWA-Regeln und -Vorschriften einhalten, um die Compliance mit Security Token Offering (STO) zu erfüllen. Die Tokenisierung von Real World Assets (RWA-Tokenisierung) digitalisiert den Besitz traditioneller Vermögenswerte auf einer Blockchain.
ekyc-Verifizierung und ekyc-Lösungen Blog-Header

Mit eKYC regulatorische Anforderungen meistern

Entdecken Sie, wie wichtig eKYC-Lösungen für moderne Unternehmen sind, die mit strengeren Vorschriften und zunehmendem Betrug konfrontiert sind. Informieren Sie sich über globale Standards, Marktwachstum und wie die eKYC-Verifizierung von ComplyCube die Einhaltung von Vorschriften sicherstellen kann....
Biometrische Lebendigkeitserkennung und Lebendigkeits-KYC

Liveness-Erkennung: Best Practices für Anti-Spoofing-Sicherheit

Die biometrische Lebendigkeitserkennung ist ein wichtiger Bestandteil der Abwehr von Präsentationsangriffen und damit ein wesentlicher Bestandteil der Sicherheit für jede Organisation. Angesichts der zunehmenden Anzahl von Präsentationsangriffen ist es an der Zeit, Liveness-KYC zu implementieren.